2011 Hühner in der Schule

Wir haben das Thema Huhn

Wir haben das Thema Huhn. Wie alles angefangen hat. Wir haben am Mittwoch um elf Uhr den Käfig für die Glucke gemacht. Wir haben es mit einem Gitter umzäunt und dann mit einer Heftpistole festgemacht. Dann haben wir die Glucke mit 12 Eiern reingesetzt. Zusätzlich haben wir ihr noch ein Ei aus dem Brutkasten ins Nest gelegt. Wir haben den Käfig mit einem Tuch abgedeckt und sie alleine gelassen.  

Cedric.B.

Küken

Die Küken waren jetzt 21 Tage im Ei. Sie sind jetzt geschlüpft. Wenn ein Küken geschlüpft ist, ist es noch sehr erschöpft und schwach. Das Küken ist noch verklebt, aber schon bald ist es trocken und steht auf den kräftigen Beinchen. Das Küken sieht am 1. Tag noch etwas eklig aus, aber am 2. Tag ist es schon ein richtiger Fellkneuel. Am 3. Tag sind sie schon verspielte kleine Freunde.  

von Jan

Besuch im Rütihof in Haslen  

Wir  haben viele Hühner gesehen. Wir haben Freude gehabt. Um 6 Uhr stehen sie auf. Hühner sind Frühaufsteher. Sie haben viele Nester gehabt. In einem Stall waren 6000 Hühner. Im Ganzen hat es ungefähr 21000 Hühner auf dem Rütihof.

von Sharon 

Besuch in der Hühnerfarm  

Ca 21’000 Hühner sind auf der Farm. Die Hühnerfarm Rütihof ist eine grosse Produktion. Sie befindet sich in Haslen. Inauen Rolf ist der Besitzer der Hühnerfarm. Jeden Tag gibt es 5000 bis 6000 Eier. Sie werden durchleuchtet und die schlechten werden weggenommen. Danach werden sie in die Betriebszentrale der Migros Gossau geschickt.  

von River

Die Hühnerfarm  

Im Rütihof Haslen besuchten wir die Hühnerfarm. Dort konnten wir die Eier aussortieren. Da hatte es eine Maschine wo man sehen konnte, ob die Eier befruchtet sind oder ob sie einen Riss haben. Ich habe gesehen, wie das Datum auf die Packung gedruckt wurde.  

von Dominik

Die Eier legen wir in den Brutkasten bei mind. 37-38 C°. Nur so entwickelt sich das Huhn im Ei. Nach dem 3. Tag müssen wir sie täglich kehren. Man muss mindestens 2. Mal am Tag kehren damit sich das Küken im Ei gut entwickeln kann. Es muss Wasser haben, weil es die Feuchtigkeit braucht. Es muss auch jeden Tag gelüftet werden, wie es auch die Hühnermutter macht. Sie sitzt nicht dauernd auf den Eiern, weil sie manchmal auch Hunger hat. Dieser Brutkasten ist selbst gemacht und es gibt auch andere Brutkästen. Am Schluss gibt es ein Küken daraus.   

von Barbara

Mit dem selbstgebauten Brutkasten versuchten wir Eier  auszubrüten. Dieses Experiment dauerte 21 Tage. Wir mussten 3-mal am Tag die Eier drehen. Es musste immer 37,5 C° sein. Die Striche auf den Eiern dienten zur Hilfe beim Drehen. Ab dem 7. Tag konnte man sie schieren. Das heisst die Eier zu durchleuchten, um zu sehen was sich getan hat. Ab dem 10. Tag kann man schon Umrisse und teilweise auch ein Auge sehen.  

von Leon

2.  Lebenstag der Küken  

Die Küken brauchen sehr viel Wärme.  Wir (unsere Klasse)  müssen sehr ruhig sein, weil die Küken schon sehr gut hören können.  Wir können sie schon auf der Hand tragen.  Die Küken müssen auch sehr viel essen, dass sie genug Energie haben. Das Wasser muss jeden Tag gewechselt werden. Die ganze Klasse hat sich gefreut, dass die Küken geschlüpft sind.    

von Nicolai

Kurz vor dem Schlüpfen  

Es pickt mit dem Eizahn ein kreisförmiges Loch aus. Es geht etwa noch 30 Minuten bis es schlüpft. Die Temperatur war bei 38.3°c und das ist mehr als warm. Etwa jetzt richteten wir den Kükenkäfig ein. Es war viel zu tun. Wir hatten wenig Zeit. Dann 30 Minuten später schlüpfte Herr Lüdtkes Ei, anschliessend Nicolais und ein bisschen später Tims Ei.  

by ®aphael™

Die Küken  

Am 23.Tag sind die Küken sehr flauschig. Sie haben scharfe Krallen. Den Eizahn sieht man sehr gut. Sie schlafen sehr viel, weil sie sehr viel müde sind und von uns viel rumgetragen werden. Sie essen Kükenfutter und später andere Sachen. Die Küken werden in den Grossfabriken mit einer Spritze geimpft. Bei uns werden sie nicht mit Spritzen geimpft, sondern mit Brennesseln, der ganz klein gehackt wird. Das ist wie eine Spritze.  

von Tim